Wen kümmert schon der Lebenslauf…

Bei Spiegel Online haben wir einen Artikel zum Thema Lebenslauf entdeckt, der sich mit der derzeit aktuellen Problematik von gefälschten Lebensläufen (eines Mitglieds des Deutschen Bundestages, wo nicht vorhandenes Abitur und Jura Studium vorgetäuscht wurden) und damit zusammenhängenden Tricksereien beschäftigt.

Jeder einzelne will sich von seiner besten Seite zeigen und greift dabei auch mal in die Trickkiste. Niemand sollte dabei maßlos übertreiben und es ist hilfreich lieber eher bei der Wahrheit zu bleiben. Das fällt sicherlich schwer, doch am Ende des Tages wird ein potenzieller Arbeitgeber das aufgebaute Konstrukt durchschauen und merken, dass viele Angaben lediglich geschönt sind und kein werthaltiges Wissen dahintersteckt. Ein geschickter Gesprächspartner wird durch konkrete Fragen oder kritisches Nachhacken den einen oder anderen Kandidaten verunsichern können. Der oder die ertappte wird dann entweder keine Antwort haben oder ins Stottern kommen und damit könnte das Gespräch schneller zu Ende sein als einem lieb wäre.

Hier der Artikel von Spiegel Online:

http://www.spiegel.de/karriere/bewerbung-wen-kuemmert-schon-der-lebenslauf-a-1109494.html

Viel Spaß beim lesen…

 

Selbstdisziplin beim Bewerben

Wie bei allem im Leben gilt folgender Satz:

„Schieben Sie  nichts auf. Aufschieben ist ein verbreitetes Laster.“ (Cicero)

Prozentual gesehen sind die Disziplinierten vermutlich weniger als die Aufschieber. Wahrscheinlich ist das Thema auch kulturell unterschiedlich zu bewerten.

Aber jetzt mal Hand auf´s Herz: wer schreibt schon gern Bewerbungen? Vor allem, wenn er noch meint, Zeit zu haben.

Der Schreck ist da, die eigene Stelle wird weg rationalisiert, die Firma geschlossen, ein besserer Mitarbeiter übernimmt den Platz oder schlicht (und das passiert leider sehr häufig in heutigen Zeiten) der befristete Vertrag wird nicht verlängert.

Dann müssen die alten Bewerbungen wieder ausgegraben werden, eventuell Bewerbungsbilder gemacht, die Stellanzeigen durchforstet und Bewerbungen geschrieben werden.  Uff!

Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, das Gefühl, man habe noch Zeit, weil möglicherweise erst mal die Agentur für Arbeit einspringt, ist sehr trügerisch.

Man hat keine. Und damit meine ich, verlieren Sie keine Zeit. Gut, den Schock verdauen, ein wenig Jammern ist ok, aber selbst das ist sehr verführerisch.

Nehmen Sie sich hingegen die Zeit für eine Neuausrichtung, wenn sie denn gewünscht ist. Wo wollen Sie hin? Das Gleiche machen wie bisher? Oder doch lieber in ein ganz anderes Gebiet wechseln? Vielleicht ist eine Weiterbildung eine Option für Sie?

Auch wenn Sie noch gar nichts wissen, fangen Sie zumindest sofort an, sich zu sortieren. Und zwar ab Tag 1!

  1. Verhalten Sie sich so, als wenn Sie noch in die Arbeit gehen würden. Stehen Sie ähnlich früh auf und führen Sie Ihre tägliche Morgenroutine durch. Hier beginnt meistens schon die Aufschieberitis – man hat ja Zeit jetzt und wozu soll man sich aufbrezeln?
    Routine hilft Ihnen, nicht in Panik zu verfallen und weiterhin aktiv zu bleiben. Unterschätzen Sie nicht das „Ich–bin-ab-heute-arbeitslos-und nichts-mehr-wert“-Gefühl (oder ähnlich abwertende Gefühle)!!
  2. Abonnieren Sie die Jobportale, die Ihnen täglich Jobangebote schicken. So werden Sie laufend informiert und daran erinnert, was Ihre Aufgabe und Ihr Ziel ist.
  3. Wenn Sie bereits bei der Agentur für Arbeit waren, aber noch keinen Gesprächstermin haben, laden Sie Ihre Freunde und Bekannte ein, Ihnen ein (ehrliches) Feedback zu Ihren Stärken und Schwächen zu geben. Notieren und ergänzen Sie das mit Ihrer persönlichen Einschätzung. Das brauchen Sie später für Ihre Bewerbung.
  4. Suchen Sie Ihre alte Bewerbung und alle Zeugnisse raus. Falls Ihnen Zeugnisse fehlen oder noch nicht angekommen sind, kümmern Sie sich drum.
  5. Schauen Sie sich aktuelle Stellenangebote an und überlegen Sie, ob Sie Teil dieses Unternehmens sein möchten.

Seinen Arbeitsplatz zu verlieren geschieht nicht von ungefähr. Es ist ein Ein-Schnitt in Ihr Leben, das Ihnen was sagen möchte. Wir, das Team von ma2ro können Ihnen helfen herauszufinden, was das ist! Rufen Sie uns an, wir sind Ihre Lebensabschnitts-Begleiter!

 

Demnächst folgt eine Artikel zum Thema: „Wie motiviere ich mich, am Ball zu bleiben?“

So sieht der perfekte Lebenslauf aus

Wir haben für Sie einen Artikel aus der Wirtschaftswoche gefunden der sich mit dem Thema „Lebenslauf“ oder „CV“ befasst. Diesen wollen wir Ihnen nicht vorenthalten. Gemäß dem Artikel gehört der Lebenslauf zu den wichtigsten Entscheidungskriterien bei den Personalentscheidern. Vielleicht ist hier auch der eine oder andere Tipp dabei wie Sie Ihren Lebenslauf noch verbessern können. Hier ein kurzer Überblick zu den Themen im Artikel:

  • Länge & Umfang
  • Layout & Gliederung
  • Sorgfalt & Rechtschreibung
  • Foto
  • Zeitliche Lücken
  • Äußeres Erscheinungsbild
  • Ehrlichkeit der Angaben
  • Rechtschreibung und Mehrsprachigkeit

http://www.wiwo.de/erfolg/jobsuche/lebenslauf-tipps-so-sieht-der-perfekte-lebenslauf-aus/14443332.html

Viel Erfolg bei der Jobsuche!

Lebenslauf | Aufbau und Inhalt

Vorlage Lebenslauf

CV | Lebenslauf

Alle Lebensläufe ähneln sich in ihrem Inhalt sehr stark und es gibt kaum Unterschiede beim Aufbau. Das ist allerdings ein Irrglaube und jeder Lebenslauf kann mit etwas Kreativität individuell gestaltet werden, ohne sich von den einheitlichen Bausteinen zu verabschieden.

Nachfolgende Tipps und Hinweise haben wir für Ihren Lebenslauf zusammengestellt:

Kontaktdaten:

Diese sind in der Regel auf der ersten Seite vermerkt und bestehen aus:

  • Telefonnummern unter den Sie tagsüber oder abends erreichbar sind. Meistens werden Festnetz Privat oder die Mobilfunk Nummer
  • E-Mail Adresse – achten Sie bitte auf eine seriöse Adresse bestehend aus Ihrem Vornamen.namen@e-mail-adresse.de oder vname@e-mail-adresse.de
  • Anschrift

Wer den Namen und die Kontaktdaten geschickt platziert, hat später mehr Platz für die wichtigen Informationen im CV.

Persönliche Daten: 

Hier sollten unbedingt aufgeführt sein…

  • Geburtsdatum oder Ihr Alter
  • Geburtsort und Geburtsland falls im Ausland geboren
  • Nationalität/Staatsangehörigkeit
  • Familienstand
  • Geburtsname falls verheiratet und Nachnamen des Partners angenommen
  • Kinder falls vorhanden (eventuell mit Altersangabe)
  • Sprachkenntnisse

Schüler oder Studenten können noch ein paar Angaben zu den Eltern machen, es reicht hier der Name und Beruf

Alternativ können Sie Ihre Persönlichen Daten bzw. Kontaktdaten mit einem Kurzprofil kombinieren. Dadurch bekommt der Leser einen schnellen Überblick über die wichtigsten Daten mit einigen wichtigen beruflichen Erfahrungen, Weiterbildungen, Kenntnissen und Eigenschaften die Ihre Person besonders für die ausgeschriebene Stelle qualifizieren.

Bewerbungsfoto:

Das Bewerbungsfoto sollte je nach Karrierefortschritt von einem professionellen und auf Bewerbungen spezialisierten Fotografen erstellt werden. Je nach Wohnort gibt es eine Vielzahl von Wahlmöglichkeiten und je nach Budget können Sie sich von einem TOP-Fotostudio das perfekte Bewerbungsfoto erstellen lassen. Hierzu sollten Sie sich umfassend beraten lassen und zum Fototermin sollten Sie berufsmäßig gekleidet sein (Fotos für Berufe mit Uniformen können in angemessener Kleidung gemacht werden). Das Fotostudio sollte Ihnen ein paar Wahlmöglichkeiten geben, so dass Sie sich ein gelungenes Foto aussuchen können. Fragen Sie hierzu auch andere nach der Meinung, ob Ihr Foto gut gelungen ist.

Die Größe des Fotos sollte passen und es sollte kein Passbild sein, da es in der Regel kleiner als 5 x 7 cm ist. Das Format sollte für den jeweiligen Beruf passen, wobei die Geschmäcker recht unterschiedlich sind und ein Foto hochkant, quer, quadratisch, rund oder in einer anderen Form für jede Branche oder Entscheider anders wirken kann.

Wer seine Bewerbungsmappe noch postalisch verschickt, kann auch ganz klassisch ein Foto einkleben. Am besten Sie verwenden hierfür Fotoecken, die sich doppelseitig auf dem Bewerbungspapier bekleben lassen. Alternativ kann das Foto mit einem leicht lösbaren Kleber befestigt werden. Wer über einen sehr guten Farbdrucker verfügt, kann das Foto auch auf dem Papier drucken. Bitte verwenden Sie auf keinen Fall Büro- oder Heftklammern. Verzichten Sie bitte auch auf eingescannte Fotos, denn die Qualität genügt oft nicht den Ansprüchen des Betrachters.

Für Onlinebewerbungen sollten Sie vom Fotografen das Foto in Datei-Form auf einer CD oder anderen Datenträger aushändigen lassen. Manche Studios übermitteln Ihnen die Bilder auch per e-Mail. Achten Sie bitte darauf, dass Sie eine Sicherungskopie des Fotos erstellen und diese auf einem anderen Datenträger speichern, falls die CD zerstört oder die e-Mail versehentlich gelöscht wird.

Berufserfahrung |Beruflicher Werdegang:

In der Regel beginnen Sie diesen Bereich mit der aktuellen bzw. letzten Position. Alle vorherigen Positionen folgen in umgekehrter Reihenfolge, denn die letzten Stationen sind wichtiger für Ihre zukünftige berufliche Entwicklung. Eine Auflistung mit Berufsstart, würde den Leser dazu zwingen zuerst die vielleicht weniger interessanten Positionen zu durchforsten um zum Wesentlichen zu gelangen, was Sie heute machen und daher von größerem Interesse ist.

Viele Ratgeber empfehlen mit den Zeitangaben links anzufangen. Dabei ist zu beachten, dass Sie die zeitlichen Angaben konsequent durchziehen und überall die gleiche Form wählen. Zum Beispiel 08/2010 – heute oder 08/2010 – 09/2014. Wer am Anfang der Laufbahn ist kann auch 01.08.2010 – 30.09.2014 wählen. Wichtig ist, dass es konsequent in allen Bereichen gleich fortgeführt wird. Hilfreich ist auch in dem einen oder anderen Fall ein paar Zusatzinformationen zum Unternehmen, wie Größe und Branchenzugehörigkeit mit anzugeben. Hilfreich ist auch ein Logo und die Webseite des Unternehmens mit aufzuführen. Beim Logo bitte darauf achten, dass dieses nicht von jedem Unternehmen erlaubt wird und unter Umständen bei einzelnen Unternehmen negativ ankommen kann.

Zu den einzelnen Stationen ist es hilfreich wenn Sie die wichtigsten Aufgaben angeben, damit der Entscheider nach Möglichkeit erkennt, was Sie für die ausgeschriebene Position qualifiziert bzw. ob Sie in dem gesuchten Bereich der neuen Aufgabe die nötigen Kenntnisse und Erfahrungen mitbringen. Bitte gleichen Sie diese unbedingt mit den Angaben aus dem Stellengesuch ab.

Falls Sie in einem Unternehmen mehrere Abteilungen bzw. unterschiedliche Positionen  bekleidet haben, können Sie dieses in Ihrer Angabe berücksichtigen und die jeweils letzte Aufgabe zuerst benennen. Der Leser kann dann schnell eine gewisse Entwicklung oder vielleicht auch Aufstieg innerhalb des Unternehmens erkennen und erhöht die Chance auf eine Einladung zu einem Gespräch.

Achten Sie bitte darauf, dass die Zeitangaben sich decken und mögliche Lücken entsprechend gefüllt werden. Wenn diese länger sind, sollten Sie diese kenntlich machen und erklären. Könnte in einem Bewerbungsgespräch zum Thema werden.

Vergessen Sie nicht Erfolge, Meilensteine oder Auszeichnungen zu den einzelnen beruflichen Stationen zu erwähnen. Ist besonders Wichtig für Aufgaben im Vertrieb, als Projektmanager oder sonstige Berufserfahrene die entsprechende Erfahrungen oder Erfolge sammeln konnten. Projektmanager können Projekterfolge erwähnen, Mitarbeiter im Vertrieb können erreichte Vertriebsergebnisse in den einzelnen Segmenten auflisten die für die neue Aufgabe von Interesse sein könnten.

Aus- und Weiterbildung | Fortbildungen | Seminare

Ihre Ausbildung sollten Sie erwähnen, auch wenn Sie mehrere Ausbildungsberufe erlernt haben und sich im Laufe des Berufslebens in einem anderen Beruf qualifiziert haben, ist für einen potentiellen neuen Arbeitgeber von Interesse. Auf jeden Fall sollten Sie erwähnen wenn Sie sich neben dem Beruf weiterqualifiziert haben und entsprechende Kurse und Seminare besucht haben. Hierzu zählen auf jeden Fall auch Sprachkurse und jede Art von Weiterbildung die für eine neue Aufgabe von Interesse sein könnte. Falls der einzelne viele Seminare besucht hat, können diese z.B. in einzelne Segmente wie Führung, Vertrieb, Marketing, Kommunikationstraining, Konfliktmanagement, Zeit- und Selbstmanagement, Organisation, IT- und EDV, usw. zusammengefasst werden

Lücken im Lebenslauf:

Können zum Beispiel aufgrund von Wehrdienst, Elternzeit, freiwilliges soziales Jahr, Mutterschutz, Elternzeit und/oder berufliche Neu-/Umorientierung sein. Bewerber die arbeitslos sind oder waren, können statt dem Begriff „Arbeitslos“ eine positive Formulierung wie „Stellensuche“, „Berufliche Neuorientierung“ oder „Berufliche Findungsphase“ wählen, was deutlich positiver klingt und allgemein akzeptiert wird.

Unterschrift: 

Muss nicht sein, weil viele Bewerbungen mittlerweile Online erfolgen. Die Unterschrift erscheint für den konservativen Entscheider verbindlicher  und damit vielleicht auch ein Tick ernsthafter.

Orientierung:

Der Lebenslauf sollte die Seitenzahlen enthalten und die persönlichen Angaben in Kopf- und Fußzeile sollten nicht fehlen, für den Fall das der Entscheider die Unterlagen durcheinander bringt und Ihre Bewerbung mit entsprechenden Angaben leichter wieder sortiert wird. Erleichtert die Navigation für den chaotischen Personalchef, es sind ja auch nur Menschen.

 

Viel Erfolg bei der Erstellung!

 

 

Vorlage CV

Lebenslauf | Perfekt und professionell erstellt!

Ein Lebenslauf, Curriculum Vitae oder CV zu erstellen ist kein Hexenwerk! Es ist eine Art Werbeprospekt die dem Personaler einen schnellen und verständlichen Überblick Ihrer bisherigen beruflichen Stationen, Fähigkeiten und Erfahrungen gewährt. Damit ist der CV eine wichtige Visitenkarte Ihrer Person, die möglichst Zeitgemäß, stylisch und Interessant wirken sollte.

Nach einem ersten positiven Eindruck durch Ihr Anschreiben, ist der Lebenslauf das zweite Dokument, welches der zukünftige Arbeitgeber von Ihnen sieht. Deshalb sollte dieser auch im Idealfall weiteres Interesse an Ihrer Person wecken und Ihre Chancen nach Sichtung der weiteren Unterlagen für ein Vorstellungsgespräch erhöhen.

Wir wollen Ihnen einen kurzen Überblick über die Qualitätskriterien, den Aufbau und den Inhalt im nachfolgenden Text geben und Sie damit in die Lage versetzen einen professionellen und individuellen Lebenslauf zu erstellen.


Qualität Ihre Lebenslaufs:

Ein Werbeprospekt wie auch Ihr Lebenslauf dient dazu, dem Leser in kürzester Zeit einen Überblick über Ihre Person zu gewähren. Dabei sollten Kenntnisse bzw. Fähigkeiten, Erfahrungen, Erfolge in Ihren jeweiligen Karriere Stationen kurz und prägnant sichtbar sein. Bitte bedenken Sie das die Personalverantwortlichen in der Regel weniger als eine Minute brauchen um Ihren sorgfältig erstellten CV zu überfliegen. Von Lesen kann hier schon nicht mehr gesprochen werden, hierzu fehlt diesen schlichtweg die Zeit. Beim Überfliegen wird gezielt nach Stichworten gesucht, die für die zu besetzende Position von Bedeutung sind. Wenn diese Kerninformationen vorliegen entscheiden Vollständigkeit der Angaben und der erste Eindruck des Lebenslauf. Ist dieser gut, landen Sie auf dem richtigen Stapel, bzw. bei elektronischen Verfahren, werden Sie auf die „Merk-Liste“ gesetzt.

Hierauf sollten Sie besonders achten:

  • Design bzw. Layout Ihres Lebenslaufs muss passen (achten Sie darauf, dass dieses Ihrem Bewerbungsschreiben ähnelt und dadurch wiedererkennbar ist)
  • ein professionell erstelltes Bewerbungsfoto gehört in Deutschland unbedingt dazu – passt es ins Gesamtbild
  • ist es übersichtlich, leicht lesbar und klar strukturiert
  • ist es kurz idealer weise auf 2 Seiten, bei erfahrenen Bewerbern nicht mehr als 3 Seiten
  • ist es vollständig, mit allen Berufsstationen bzw. Arbeitgebern für die Sie tätig waren
  • sind alle Kenntnisse und Qualifikationen die für die Stelle in Frage kommen aufgeführt
  • Vergessen Sie nicht Ihre Erfolge die Sie nachweisen könnten
  • niemand ist vollkommen, doch die Rechtschreibung sollte im Grunde passen

Ihr Lebenslauf könnte sich mit jeder Bewerbung etwas verändern, da Sie diesen stets auf die jeweilige Stelle anpassen können. Damit erhöhen Sie die Chance zu einem persönlichen Gespräch eingeladen zu werden.

In kürze folgen Aufbau und Inhalt des Lebenslaufs in einem separaten Artikel!

 

Sachbearbeiter

Bewerbungsanschreiben | So könnte es klappen

Das Bewerbungsschreiben ist Ihr Türöffner zu Ihrem neuen Job und in der Regel das der potentielle Arbeitgeber von Ihnen sichtet. Somit neben Ihrem Lebenslauf eines der wichtigsten Dokumente, weshalb Sie sich bei der Erstellung des Anschreibens besonders viel Mühe geben sollten.

Der erste Eindruck den Sie mit dem Anschreiben hinterlassen, entscheidet wie der Personaler mit Ihrer Bewerbung weiter verfährt. Gelingt es Ihnen Interesse an Ihrer Person zu wecken, handelt es sich um einen individuellen Text, der auf die ausgeschriebene Stelle zugeschnitten ist oder Sie Ihre Vorzüge als zukünftiger Arbeitnehmer bei einer Initiativbewerbung darlegen.

Achten Sie deshalb auch auf den Inhalt und die Struktur des Bewerbungsschreibens. Hierzu gehören:

Absenderangaben:

  • Korrekte Absenderangaben (achten Sie darauf, dass Ihre vollständigen Kontaktdaten wie Name, Anschrift, Telefonnummer und e-Mail Adresse angegeben sind)
  • Achten Sie bei der e-Mail, dass Ihnen diese zugeordnet werden kann z.B. vorname.nachname@email.de

Anschrift und Ansprechpartner der Firma:

  • Anschrift der Firma sollte bitte korrekt ausgeschrieben sein, Firmierung (AG, GmbH, usw.) sollten stimmen
  • Bitte vergewissern Sie sich ob die Stelle nicht für ein Tochterunternehmen eines Konzerns ist und daher die Daten der Tochterfirma anzugeben sind
  • Nehmen Sie den Ansprechpartner mit im Adressfeld auf
  • Recherchieren Sie die Daten im Internet oder erkundigen Sie sich telefonisch sollten diese nicht eindeutig auf der Homepage benannt sein

Betreff: 

  • Der Betreff sollte fett formatiert sein und sich auf die ausgeschrieben Position oder bei Initiativbewerbungen auf die von Ihnen gewünschte Job Bezeichnung oder Beruf beziehen
  • Sollten Sie im Vorfeld ein Telefonat geführt haben, beziehen Sie sich auf das Gespräch und nennen Sie den Namen des Gesprächspartners sollte es sich nicht um den Ansprechpartner handeln
  • Wer es besonders gründlich machen möchte, kann auch das Medium benennen wo er die Stellenanzeige entdeckt hat

Anrede:

  • Achten Sie auf die korrekte Anrede im Anschreiben
  • Idealerweise haben Sie einen Ansprechpartner und müssen nicht unbedingt auf die Grußformel „Sehr geehrte Damen und Herren“ zurückgreifen
  • Prüfen Sie unbedingt ob der Name korrekt geschrieben ist und der Titel des Ansprechpartners passt

Einstiegssatz: 

  • Die ersten Worte sind entscheidend und geben den Ausschlag ob Ihre Bewerbung auf dem richtigen Stapel landet. Mit den ersten Zeilen sollten Sie dem neuen Arbeitgeber mitteilen, weshalb genau Sie der ideale Kandidat für die ausgeschriebene Stelle sind. Verzichten Sie bitte auf die üblichen Floskeln wie „hiermit bewerbe ich mich auf….“. Mit einem individuellen Text, heben Sie sich von der breiten Masse ab und laden den Empfänger ein weiter zu lesen. Denken Sie nach, was dem Leser positiv im Gedächtnis bleibt und das Interesse im weitere Verlauf noch steigern könnte.

Haupttext:

Im Hauptteil des Anschreibens sollten Sie möglichst authentisch Ihre bisherigen Erfahrungen, Fähigkeiten und Ihre individuellen Stärken die Sie in das neue Unternehmen mit einbringen darlegen können. Vor allem was Sie befähigt die Position auszufüllen und welchen Mehrwert Sie als Teammitglied oder Führungskraft generieren können. Achten Sie dabei, was in der Stellenanzeige gefordert wird, wie sich das mit Ihrem bisherigen Stellen deckt und welche einzelnen Erfolge Sie vorzuweisen haben.

Schlusssatz:

Ihre Abschlussformel rundet das Gesamtbild des Bewerbungsschreibens ab und schließt den Bogen das Sie an der ausgeschriebenen Stelle interessiert sind. Stellen Sie klar dass Sie den potentiellen Arbeitgeber in einem persönlichen Gespräch von Ihren Fähigkeiten überzeugen wollen.

Ein gutes Bewerbungsschreiben ist das Ergebnis von guter Recherche zu der ausgeschriebenen Position, sowie zum potentiellen Arbeitgeber. Es setzt voraus, dass Sie sich sehr gut mit Ihrem Lebenslauf und den bisherigen Stationen Ihres Berufslebens auseinandergesetzt haben und auf jede Stelle individuell bewerben können.

Viel Erfolg!

Organisieren Sie Ihre Bewerbungsaktivitäten

Ein Schlüssel zum Erfolg Ihrer Bewerbungsaktivitäten ist die Organisation und die systematische Dokumentation Ihres Bewerbungsprozesses. Denn bei der der beruflichen Neuorientierung kann es dauern bis die ideale Position sich auftut und somit können im Laufe der Zeit auch schon einmal über 50 Bewerbungen dazukommen. Die hängt natürlich stark von den persönlichen Ansprüchen, Karrierezielen, Verfügbarkeit und Lage am Arbeitsmarkt ab, weshalb eine überlegtes System zur ordentlichen Dokumentation der Bewerbungsaktivitäten sehr wichtig ist. Es spart eine menge Zeit und hilft sich zu orientieren wenn Sie schnell einen Überblick über die vergangenen Aktivitäten zum Beispiel für den Nachweis beim Arbeitsamt oder das Gespräch mit einem Coach oder Karriereberater zu verschaffen.

Im Übrigen spart es Zeit, denn bei ähnlichen Stellenausschreibungen können Sie bereits mit wenigen Änderungen zügig eine neue Bewerbung generieren und somit in der Lage schnell auf eine neue Stellenanzeige zu reagieren. Ein weiterer Vorteil seine Unterlagen strukturiert und Griffbereit vorzuhalten ist:

  • für den Fall das Sie sich einen Überblick verschaffen wollen mit welchen Bewerbungen Sie bislang erfolg hatten
  • Sie sich auf ein telefonisches Interview vorbereiten müssen
  • Sie wollen sich bei offenen Bewerbungen nach dem aktuellen Stand der Dinge erkundigen und haken bei den Firmen nach
  • sich ein Unternehmen überraschend telefonisch bei Ihnen meldet und noch einige Fragen zur Bewerbung klären möchte

Aus diesem Grunde könnten Sie sich wie folgt organisieren:

  • führen Sie eine Liste und tragen dort Ihre versandten Bewerbungen ein
  • legen Sie sich einen Ordner an in dem Sie alle Daten zur Bewerbungen hinterlegen (in Papierform oder als Datei)
  • in diesem Ordner hinterlegen Sie die Stellenanzeige, Anschreiben, Lebenslauf und alle anderen Daten im Zusammenhang mit der Bewerbung
  • Sie können die Ordner alphabetisch nach Name des Unternehmens oder nach Datum zum Beispiel Versanddatum der Unterlagen anordnen; oder Sie kombinieren beide Systeme

Wie Sie sich letztlich organisieren bleibt Ihre Sache, Hauptsache ist das Sie sich zurecht finden und schnell einen Überblick über Ihre Aktivitäten bekommen und bei bedarf zügig handeln können.

Noch fragen? Dann melden Sie sich gleich bei uns…

 

BEWerbung | mit Herzblut & Leidenschaft

Vielleicht haben Sie sich sich oft schon einmal gefragt wieso Ihre Kollegen, Freunde oder Nachbarn bei der Jobsuche mit Ihren Bewerbungen oft sehr schnell eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bekommen? Sie oder andere müssen 5, 10 und mehr Bewerbungsschreiben versenden um das erste mal zu einem persönlichen Gespräch eingeladen werden.

Oftmals sind es nur wenige Kleinigkeiten, die Entscheidend für den Erfolg Ihrer Bewerbung sind. Hierzu zählen nicht nur die Vollständigkeit der Bewerbungsmappe bestehend aus

  • Anschreiben
  • Lebenslauf
  • Arbeitszeugnisse
  • Ausbildungszeugnis & Studiennachweise
  • Fortbildungsnachweise
  • Projektarbeiten
  • Empfehlungsschreiben

Oft reicht auch schon ein Anschreiben und das Lebenslauf um eine Einladung zum Vorstellungsgespräch zu bekommen. Voraussetzung ist, dass Sie mit dem Anschreiben und dem Lebenslauf punkten. Und das erreichen Sie wenn Sie mit Herzblut an Ihrer Bewerbung arbeiten und die Leidenschaft für die ausgeschriebene Position und die Art und Weise wie Sie Ihren Beruf leben auf den Personaler überspringen und dieser das unbedingte Interesse verspürt Sie unbedingt kennen zu lernen.

Probieren Sie es aus!